2008 - San Francisco und die erste Tour durch den Westen

 

Tag 01 - Sonntag 14.09.2008
Unterwegs über den großen Teich

 

Wir fliegen nicht ganz pünktlich ab und landen verspätet in Atlanta. Bis zu 267 km/h Gegenwind haben wir gehabt, die wollen uns wohl hier nicht reinlassen. Da wird es natürlich knapp mit dem Anschlussflug, aber es klappt prima. Trotz erkennungsdienstlicher Erfassung geht es zügig. Koffer abholen, Zoll, nochmal durch alle Sicherheitskontrollen, Koffer wieder abgeben, und schweißgebadet bei der Flughafenhitze hier geht’s weiter mit Delta zu unserem ersten Zielort: San Francisco.

Der Flug bis Atlanta war angenehm, wir haben teilweise vor uns hingedöst und waren dann auch gehörig müde. Aber der Flug nach SFO brachte uns unserm Abenteuer schon um ein vielfaches näher. Blauer Himmel, Sonne, keine Wolken und unser Flieger stieg und stieg und stieg, die Erde wurde kleiner und wir bekamen die Google Earth Ansicht in live geliefert. 5 Stunden knapp konnten wir das Wunder Erde auf dieser Seite der Erde verfolgen und konnten uns vorstellen, wie das ist wenn man höher und höher möchte um noch mehr von diesem Planeten zu sehen. Einzigartig…… Atemberaubend….. Es war als ob die Erde für uns das Gesicht in Falten legte und die Stirn kraus zieht. Das Licht der Sonne hob die Zerklüftungen durch lange Schatten in unglaublicher Weise hervor. Braun und hellbraun, beige, grün und dunkelbraun zeigten sich abgeteilte Felder, die komischerweise rund aussahen. Straßen aus 10.000 km Höhe sehen nur noch wie ein Strich aus und unterbrechen wie mit einem Lineal gezogen die Landschaft. Auf den Spitzen der Rockies liegt noch ein wenig Schnee und von oben gesehen erkennen wir, warum wir nicht um den Monolake herumlaufen können sondern, wenn überhaupt, nur ein wenig entlang. Er ist doch größer als man es sich vorher vorgestellt hat. Keinen Moment dieses Fluges möchten wir missen und sind uns unseres kleinen Menschendaseins mehr und mehr bewusst.

Unwichtig sind Hunger und Durst, Müdigkeit was ist das? Inzwischen sind wir 9 Stunden hinter unserem Frankfurt zurück und kommen nach insgesamt 18 Stunden Reise am späten Nachmittag in SFO an. Mit dem Taxi geht’s ins Hotel und dann Kamera geschnappt und ab zur Fisherman’s Wharf. Jetzt erst merken wir, dass dieses Gefühl im Bauch Hunger ist und so genehmigen wir uns ein wunderbar belegtes Sandwich, hier und jetzt und gleich. Mit "Beine vertreten" ist nicht mehr viel, denn das Leben ist hier gegen 20:00 h schon am abklingen, viele Geschäfte bereits zu. Es ist kalt, kälter als wir dachten und wir sind froh, dass wir unsere Fleecejacken mitgenommen haben………..