2008 - San Francisco und die erste Tour durch den Westen

 

Tag 03 - Dienstag 16.09.2008
Ein Tag für A....

 

Ja, ein Tag für’n A…. pfui – aber nicht doch, was denkt ihr denn von uns - für Alamo meinen wir ……

Aber von vorne: Heute um 11.00h steht für uns bei Alamo ein Jeep Liberty/Trailblazer wie gebucht zur Verfügung. Vorher wollen wir noch ins Virgin, um ein wenig bei den CD’s zu stöbern. Auf dem Weg in die Market Street, streifen wir durch Little Italy, kommen wieder an Chinatown vorbei, sehen viele geschäftige Menschen, die ihrem Alltag nachgehen. In einem Park stehen zwischen 50 und 100 Asiaten und beginnen ihren Tag mit Tai Chi. Wir sind früh dran, aber wir wollen ja pünktlich das Auto abholen. Virgin haben wir zunächst in der falschen Richtung der Market Street gesucht, aber ein netter Polizist in einer schicken Uniform zeigt uns den Weg.

Virgin - ein Eldorado für alle CD-Freunde wow hier gibt’s einfach alles, schade eigentlich, dass in Frankfurt keines mehr ist. Mit einer CD von Frankieboy, die wir natürlich auch in Ffm hätten kaufen können verlassen wir den Laden Richtung Alamo in der Bush Street. Also ein Tag SFO ist fast so, wie einmal zum Engenkopf im Allgäu, diese Stadt ist dermaßen steil und manchmal ist kein Ende abzusehen…… Hügel – Hügel – Hügel wieder Hügel und Ende?? Nee noch mal weiter …. Puh, schnauf, aber gleich haben wir es geschafft.

Hhmmm und dort stehen schon ein paar Leute und noch ein paar und wir reihen uns, wie es sich gehört, am Ende ein. Nicht lange und wir sind nicht mehr die letzten. Die Schlange bewegt sich zunächst überhaupt nicht. Wir kommen uns vor wie in Rom, als wir in der Schlange um Ecken herum für die sixtinische Kapelle angestanden haben. Mit einem netten jungen Pärchen vor uns kommen wir ins Gespräch, sie wollen heute schon weiter Richtung Yosemite, haben kein Zimmer vorgebucht und wollen es auf gut Glück probieren. Endlich geht es ein wenig weiter. Freudestrahlend kommen uns junge Menschen entgegen, die 3 Stunden in der Reihe angestanden haben. 3 Stunden, oh nein, dann hätten wir ja erst um 14.00 h unser Auto?? Macht nix, dann planen wir den Tag noch mal um und fahren um die Mittagszeit nach Gilroy in die Outlet, weil das Licht zum fotografieren zwischen 13:00 und 15:00 Uhr eh nicht so gut ist. Dann wären wir zur blauen Stunde wieder zurück und könnten noch den Golden Gate Park unsicher machen.

Wir sind kein Einzelschicksal, viele hier warten schon sehr lange, länger als 3 Stunden! – nämlich, die, die uns freudestrahlend entgegen kommen. So langsam kocht nicht nur unser Blut, denn wir stehen an einer Mauer in der glühenden Mittagssonne, sondern auch die Gerüchteküche kommt ins brodeln. Ein Pärchen hat nicht das Auto was es gebucht hat, die anderen bringen gerade das Auto nach einer halben Stunde wieder zurück weil irgendwas nicht ok ist usw. Wir sind alle (vor uns und hinter uns) nicht sehr erbaut darüber, und wenn man meint man könnte hier meckern, das klappt schon mal gar nicht, wir können nicht mal weggehen, denn wir haben alle schon bezahlt!!! Toll, also warten, warten, warten, erzählen – lachen – Urlaub – San Francisco, aber dann ruft Mutter Natur und auf dem Weg ins Parkhaus müssen wir feststellen, dass die Reihe draußen nicht die Wirklichkeit ist, sondern drinnen noch mal genauso lang ist, weil sie um die Ecke ins Office führt. Ohlala, da reichen 3 Stunden nicht.

Um die ganze Geschichte jetzt abzukürzen, ja wir haben unser Auto bekommen, nachdem wir eine neue Buchung machen mussten. Warum??? Die Buchungs- und Zahlungsbestätigung die wir hatten, war nicht die, die Alamo hat, d.h. Alamo hat eigentlich gar keine – dort ist kein Auto für uns reserviert !!!! Aber so ist das, das Pärchen vor uns, musste beweisen, dass sie bezahlt hatten. Sie hatten die Quittung, aber Alamo kein Geld……. Und es gibt noch mehr solcher Dramen, die sich um uns herum abspielten. Ein Paar wartete (Warten!! nicht anmelden, weggehen und später wieder kommen!) nun 6,5 Stunden, hatte bereits vor 2 Stunden den Vertrag unterschrieben, dann ist die Lady mit dem Vertrag verschwunden….. normalerweise dauert es dann vielleicht noch, wenn es viel ist 30 Minuten und das Auto wird übergeben, aber nein – Vertrag mit Lady weg – Auto nicht da – die besorgen die Wagen wohl erst, wenn sie wissen was gebucht ist. Organisation??? einfach keine!!! Wenn man Zeit hat und Nichts zu tun achtet man mal darauf, ein Wagen der zurückgegeben wird hat eine Halbwertzeit von etwa 30 Minuten, dann fährt er mit neuem Mieter wieder raus.

Alles in allem haben wir dann nach 5 Stunden in „unserem“ Auto gesessen und durften losfahren. Es war jedoch nicht der Jeep Liberty/Trailblazer, sondern in dem ganzen Durcheinander haben wir denen ein Upgrade abgeschwatzt, ein Toyota RAV4 – auch net schlecht – mit dem fährts sich’s gut über’n Acker, oder??? Den Tag heute haben wir dann kurzfristig noch mal umgemodelt und fahren nicht mehr in die Outlet, sondern kurz zum Einkaufen fürs Frühstück und dann zum Marinedrive um die Golden Gate Bridge gerade noch in der untergehenden Sonne zu fotografieren. Es ist bärig kalt und windig wie Hund…. Wir klettern über angelegte stufige Wege bis zum Strand und können uns kaum sattsehen an diesem wunderschönen Anblick. Kaum ist die Sonne untergegangen wird es ratz fatz ganz schnell dunkel.

Zurück in unserem Columbus Inn in der Columbus, Ecke Bay Street, stellen wir schnell noch das Auto in die Garage und lassen den Abend beim Italiener ausklingen. Jetzt sind natürlich doch noch ein paar Punkte in SFO offen, die wir nicht mehr anpeilen können, weil wir morgen weiterreisen nach El Portal am Yosemite Park. – Schade – aber vielleicht gibt es ja ein nächstes Mal?