2008 - San Francisco und die erste Tour durch den Westen

 

Tag 18 - 01.10.08 Mittwoch
Las Vegas bei Tag

 

Mittwoch ist es und wir sind gar nicht mehr so ganz richtig im Urlaubsfieber, weil der Abschied doch näher rückt. Aber wir wollen heute am Tag eine Tour durch LV halb zu Fuß und halb per Auto machen. Vor allen Dingen braucht Rolf unbedingt ein paar neue Schuhe, denn er kann in den Alten kaum noch einen Schritt gehen. Nach dem letzten selbstgemachten Frühstück, mit allem was unsere wunderschöne, blaue, große Icebox noch hergibt: richtiges Brot, Peanutbutter, Orangenmarmalade, ein wenig Käse und Sandwichspread machen wir uns auf zum Bellboy, lassen unseren Wagen vorfahren und fahren gemütlich, wie Rolf zu sagen pflegt, zum Las Vegas City Shopping Center.

Wow! wunderschön angelegt und einfach filmreif, aber fotografieren und gar filmen ganz verboten!!! Uijjj…da kommt gleich ein Securitymensch und passt auf, dass man auch die Fotos wieder einpackt. Na gut, was sollen wir dann hier noch weiter?? Hier wollen wir dann auch nicht weiter nach Schuhen schauen, wir wollten ja eigentlich gerne dieses Flair einfangen. Die Schuhe bekommen wir auch woanders. Zurück zum Auto und gemütlich auf 6 Spuren weiter um alle möglichen Ecken, bis wir wieder auf unserem Las Vegas Boulevard sind. Hier üben wir jetzt mal das Self-Parking, da muss man gleich rechts und wieder rechts fahren, dann kommt man auch auf einen Parkplatz, der nichts kostet, wo kein Bellboy das Auto parkt und man es sich nicht wieder holen lassen muss. Also gleich mal bei uns auf dem Parki geübt!! Klappt ja prima – und wieder raus – denn wir wollen ja woanders hin.

So mir nichts, Dir nichts taucht da doch so eine Riesenmall am Straßenrand auf und es sind alle möglichen Schuhmarken genannt. Parken und rein und gleich im ersten Laden werden wir fündig. Rolf bekommt ein Paar neue Schuhe: Hush Puppies, weich und bequem, die Füße freuen sich. Die „alten“ sowieso zu entsorgenden Laufschuhe, die inzwischen mehr als 1000 gelaufene Kilometer hinter sich haben dürfen hierbleiben. Ich komme an ein paar schönen hellgrauen Sandalen vorbei, in so einem Schnitt, der mir schon länger in der Nase steckt, mit Klettverschlüssen vorne und am Enkel, ebenfalls total bequem. Die kann ich auch zu Hause gut gebrauchen, also geben wir noch mal Geld aus. So jetzt aber erst mal einen iced coffee, denn es ist schon wieder 98°F und die Sonne brennt.

Jetzt beginnen wir mit unserer richtigen sight seeing tour, wir parken beim Ballys / Paris und laufen das nächste Karree zu „unserem“  Karree, was wir gestern Abend schon gesehen haben, ab. Man kann halt nicht immer über die Straße und man kommt auch vom Parki nicht direkt auf die Straße, die Fußgänger sind immer gezwungen ins Hotel hinein, durch die ganzen Spielhöllen hindurch und auf die Straße. Aber wir haben doch ein Schlupfloch gefunden was natürlich bedeutete in der glühenden Hitze zu laufen…….laufen und stehen bleiben, schauen, filmen, fotografieren und vor allen Dingen riechen. So wie jeder Flughafen seinen eigenen Geruch hat, riecht auch jedes Casino anders, überall wo wir jetzt vorbeikommen ist der Unterschied ganz deutlich zu merken…….einmal nach Apfel, dann wieder nach Kokos oder auch nach Zimt. Die sprühen wohl mir irgendwas, was die Besucher anlocken soll. Es klingelt und dudelt uns von allen Seiten entgegen, aus Lautsprechern werden die feinsten Versprechungen für Gewinne gemacht und dann will man uns auch noch was schenken??? Wie bitte??? Ja aber dafür sollen wir ein anderes Hotel ansehen und dann bekommen wir das Geld für die Eintrittskarten zu einer Show, die wir vorher bezahlen sollen, wieder zurück. Aha Timeshare, oh nein, wirklich nicht, so barsch habe ich noch nie etwas abgelehnt und der arme Mann, der uns ja was gutes tun wollte, schaut Rolf ganz erschrocken an, der arme Mann mit so einer Furie dabei – na so was. Das kennen wir von Thailand und haben dabei einen halben Tag verloren, das kann hier noch länger dauern, nein – es ist unsere Zeit, unser Urlaub und da wollen wir machen was wir wollen!

Und weiter geht’s ins nächste Hotel…das Venetian ist jetzt angesagt und man betritt die italienische Welt, so wie wir gestern New York betreten haben. Hier gibt es sogar einen künstlichen Himmel über den angelegten Kanälen auf denen die singenden Gondoliere entlang shippern. Wir schauen eine Galerie an und fotografieren und filmen wie verrückt. Ab und zu schwitzen wir dann wieder ganz gehörig auf dem langen Weg zum nächsten Hotel, wieder über Stege und Brücken um auf die andere Straßenseite zu gelangen, denn man sollte sie unbedingt auch von innen gesehen haben, es ist nicht zu fassen, im Bellagio z. B. gibt es im Foyer oben an der Decke Glasblumen über Glasblumen, die sich in wunderschönem Licht präsentieren. Die „walzing waters“ schauen wir uns bei Tageslicht an und holen dann wieder unser Auto vom Parki ab.

Ach ich weiß gar nicht mehr was wir alles gesehen haben es ist einfach zu viel um es alles zu beschreiben. Das hier ist das Disneyland für Erwachsene. Ich möchte mal behaupten, alles was hier nicht mit Kamera rumläuft ist garantiert nicht zum ersten Mal hier und dann auch aus anderen Gründen. Spieler sitzen mit teilweise verbissenen Mienen an den Automaten und Dollar um Dollar wird verzockt. Noch ernster geht es an den Spieltischen zu, dort sind zwei oder mehr „Aufpasser“ um das Spiel zu überwachen, dass auch alles mit rechten Dingen zugeht. Von Poker angefangen über alle möglichen Glücksspiele geht hier der Punk ab….. Manchmal sitzen Leute auf der Straße mit selbstgemalten Schildern: I am hungry……die haben wohl alles verspielt.

Acht Stunden waren wir jetzt unterwegs und können kaum noch etwas aufnehmen. Wir parken unser Auto „selbst“ wieder am Excalibur und fahren mit dem Bähnchen zum Luxor zum Essen. Dieses Mal gehen wir gleich zu den Sushis…..und nehmen wieder Icetea und anschließend zum Nachtisch Kaffee….. Müde schleichen wir fast auf allen Vieren ins Hotel zurück………es ist unsere vorletzte Nacht…….morgen müssen wir das Auto abgeben……..Für noch eine Abendrunde sind wir heute zu kaputt.