2012 - 50 Tage Tour durch den Westen

 

Tag 14 - Mittwoch 19.09.2012
der letzte Tag im Yellowstone

 

Guten Morgen Yellowstone, eigentlich wollten wir ja heute mal ausschlafen, aber um 7:15 Uhr starten wir in den letzten Tag an diesem Ort.

Auf dem Weg Richtung Madison, begegnet uns diesmal nicht die ganze Elk-Familie sondern nacheinander an zwei verschiedenen Haltebuchten zuerst der Fünfender und dann tatsächlich noch der Siebenender. Ach, diese Beiden noch zu sehen hätten wir nie zu hoffen gewagt. Diese großen, stolzen Tiere, tragen ihr Geweih mit hoch aufgerichtetem Kopf, schauen majestätisch um sich und verzaubern uns allein mit ihrer Anwesenheit in dem noch taufeuchten hohen Gras. Uns umgibt eine ganz besondere Ruhe und wir schauen den Königen des Waldes eine zeitlang beim grasen zu. Kindheitserinnerungen werden wieder mal wach und..... ein Jäger schneidet dem Hirsch das Herz raus um Schneewittchen zu retten, wie kann man denn sowas Kindern erzählen, die jetzt fast 60 Jahre alt werden mussten um die Majestät des Waldes in dieser Pracht zu erleben.

Aber wir wollen nochmal zum Grand Prismatic (Midway Geysir Basin) und einen speziellen Weg laufen um den ganzen Pool von oben sehen zu können. Ganz genau wissen wir nicht welche Abfahrt wir nehmen müssen und probieren mal den Fountain Flat Drive, weil über diesen die Fairy Falls zu erreichen sind. Der Parkplatz ist wie beschrieben nicht so groß und wir starten auf einem angenehmen Weg zu Fuß. Die Gegend um uns herum besteht aus abgestorbenen Bäumen und einer herbstlich angehauchten Graslandschaft. Bäche und kleine kochende Mulden sowie kleine Steamgeyser säumen den Weg, aber wir kommen soweit wir das sehen können von dem Dampf des Midway Geysir Basins weiter fort als hin, also kann dies der Weg nicht sein. Wir drehen um und das ist vielleicht auch ganz gut so, denn die Bisons die wir von weitem gesehen haben, sind diesem Weg ein ganzes Stück näher gekommen.

Bis zum Brückchen laufen wir zurück und schlagen dann den Trampelpfad nach rechts ein, ahhh ja – hier kommen wir den dampfenden Steamlöchern wieder näher, bis wir dann an einer großen dampfenden, blubbernden Fläche kapitulieren, rechts und links von uns kochendes Wasser in bezaubernder Gegend, aber ein falscher Schritt und man kann die Haut mühelos abziehen, das wollten wir nun auch nicht. Schade... wir drehen um...

Rein ins Auto und zurück zur Straße fahren wir weiter Richtung Biscuit Basin und da sehen wir einen Eingang zu einem Trailhead Richtung Fairy Falls, das probieren wir jetzt doch noch. Hier kommen wir dann auf den beschriebenen wirklich kleinen Parkplatz und sehen auch schon wo wir entlang gehen müssen um ein wenig nach oben zu kommen. Wieder ist es ein sehr angenehmer Weg von dem aus man schon auf den Pool schauen kann, jedoch noch nicht von oben drauf. Rechts von uns eine traumhafte Aussicht mit blinkenden Wasserflächen und abgestorbenen Bäumen, Gras und auch einem Bison. Bald kommen wir dann an einige eingetretene Pfade, die auf der linken Seite steil nach oben auf den bewaldeten Hügel führen. Einige Damen sitzen rechts am Wegesrand auf umgestürzten Baumstämmen und unterhalten sich, wenig später weiß ich auch warum.

Der Pfad, den wir wählen zeigt sich bequem nach oben führend bis man an die zweite Biegung kommt, dort geht es treppenähnlich über Baumstämme kletternd weiter und ich gebe auf. Bin wenigstens ein klein wenig höher, als auf dem Weg und kann doch ein bißchen über den Poolrand schauen, es ist eine Farbenpracht, die man nur von Fotobänden kennt und immer denkt, daran wurde doch was gedreht. Nein, es ist wirklich - einfach nur zum staunen und geniessen wenn man nicht gerade so ungemütlich am Hang steht und versucht die Balance zu halten. Ich gehe wieder zum Weg zurück und beobachte bis Rolf zurück kommt ein kleines Pika, das sind solche Ministreifenhörnchen die überall rumwuseln und flink auf den Beinen sind.

Auf dem Weg zurück nach West Yellowstone fahren wir noch über den Firehole Lake Drive und kommen unter anderem am White Dome Geyser vorbei. Wir sind gerade noch mit unserer Freude darüber beschäftigt was wir heute und jetzt gerade noch sehen, als der White Dome mit brodeln beginnt, zu puffen und zu fauchen und ausbricht. Eine meterhohe Fontaine, fast wie ein Mini Old Faithful, schießt er die Dampfwolken in den Himmel. Es ist nicht zu fassen, was uns heute noch alles „zugelaufen“ ist.

Total überfüllt mit den Erlebnissen von heute und der, der vergangenen Tage kommen wir im der TBL an und trinken erst mal einen schönen Kaffee und essen ein Muffin, wir kommen erst mal gar nicht runter von diesen vielen Eindrücken von heute und beginnen dann mit dem Kofferpacken für unsere nächste Station in Buffalo.