2012 - 50 Tage Tour durch den Westen

 

Tag 16 - Freitag 21.09.2012
von Buffalo nach Custer

 

Halb 10:00 Uhr in Buffalo wir fahren in den Historic District, halten uns aber nicht allzu lange dort auf. Auf der South Main Street stehen sehr schöne Häuser die man mit denen in New Orleans vergleichen kann, kleiner aber genauso schön, teilweise in Pastelfarben gehalten, aus Holz mit schönen Porches und Schaukelstühlen drauf. In ein Museum gehen wir nicht, sondern steuern die I-90 an, um über Deadwood zum Mount Rushmore nach Custer zu fahren.

Wir fahren auf der I-90 und sind erstaunt über einen riesengroßen Schrottplatz und Mobilhomefriedhof. Rechtsseitig auf den Feldern sind ganz viele Rehe oder Hirschkühe zu sehen. Die Weite von Wyoming ist für mich faszinierend, die kilometerlangen Zäune hinter denen man irgendwo Rinder vermutet und manchmal auch sieht sowie die strohfarbene Fläche der Wiesen. Eigentlich ist die Fahrt eintönig, weil sich nicht viel an der Landschaft ändert aber wir können gerade im vorbeifahren sehen, dass die Zäune nach wie vor in Handarbeit gesetzt werden. Zwei Mann und eine Riesenrolle Draht, ein Vorschlaghammer und ein paar Muskelpakete die den Pfosten in den Boden hauen. Tja, so geht das hier im „Wilden Westen“. Nach einer Weile fahren wir durch etwas hügeligere Landschaft mit tieferen Einschnitten. Die Exits und nahe gelegenen Orte haben lauter solche Namen, die man aus US-Western kennt: Dead Horse Creek, Moorcraft, Carlile, Pine Haven, Sundance usw. Rechts und links auf den Feldern stehen ab und zu solche Pumpen, wie es sie im Großformat in dem Film „Giganten“ gegeben hat, nur sind sie hier wahrscheinlich für Wasser.

Wir kommen an einen Tagebau vorbei und sehen einen Zug vollbeladen mit Kohle, er hat 136 Waggons, 2 Zugwagen und einen Triebwagen noch am Ende. Gerne hätten wir diesen langen Zug mal in Bewegung gesehen.

Hinter Moorcraft kommt man wieder in eine ganz weite Ebene, ein Tal tut sich auf und dem Blick ist kein Ende gesetzt. Das Land ist wieder etwas grüner und im Hintergrund sieht man ein paar Tafelberge. Je weiter wir vorankommen umso farbiger wird die Gegend. In der Nähe von Sundance nähern wir uns dem Blackhills Resort und es gibt hier jedoch erst einmal rote Felsen, mit dunklen Nadelbäumen. Den Devills Tower nehmen wir aus Zeitgründen aus dem Programm und fahren weiter Richtung Deadwood.

Wir sehen einige Pick-ups mit einer vierrädrigen Kawasaki hintendrauf und vermuten, die Farmer von heute, reiten nicht mehr mit dem Pferd durch die Prärie oder ihr Land, nein sie nehmen das Motorrad.

So langsam nähern wir uns Deadwood auf der 85 S, fahren auf schlängelnder Straße durch herbstlichen „Allgäu“-Wald, der jedoch hier mit roten Steinen durchsetzt ist. Deadwood ist irgendwie goldig, so hätten wir uns das gar nicht vorgestellt, es gibt überall Spielhöllen und bunte Gestalten, viele Touristen aber keine Asiaten! Wir schlendern die Hauptstraße auf und ab, machen einen Schaufensterbummel und nehmen einen kleinen Imbiss.

Auf der 385 Richtung Mt. Rushmore finden gerade Baumfällarbeiten statt und wir müssen warten bis uns der Flagman durchläßt. Auf der Abbiegung zur 244 fahren wir wieder durch einen mit Nadelbäumen und gelben Birken durchsetzten Wald. Ich kann mich einfach dieser Faszination nicht entziehen, es sieht wunderschön aus, sobald der Wind die gelb-grünen Blättchen bewegt, glitzern 100te von Diamanten.

15:30 Uhr wir erreichen Keystone, the home of Mt. Rushmore und bestaunen die in Stein portraitierten Präsidenten. Sehen uns noch den Film über die Historie an und haben uns das ganze, ehrlich gesagt, anders – vielleicht etwas weniger kommerziell vorgestellt. Irgendwie sind wir ein wenig enttäuscht und freuen uns jetzt auf den Highway 87 (Needles Hwy.) Auf der 244 bis dorthin sehen wir leider am Straßenrand viele totgefahrenen Rehe.

Für den überwiegenden Teil der Needles wird eine Gebühr von 15 Dollar erhoben und es ist schon wieder spät, die wunderschönen gelben Bäume verschwinden in den starken Schatten, weil die Sonne schon so weit unten ist, die hohen schwarzen Felsen haben auch nicht mehr so ganz das richtige Licht und wir entscheiden uns für die 89 nach Custer und nehmen uns den Needles Hwy. (87) für morgen Vormittag auf unserer Weiterreise nach Windsor bei Denver vor.