2013 - Relaxen in FLORIDA - nach 13 Jahren mal wieder zurück

 

Tag 17 - Donnerstag, 28. November 2013
Boot fahren und einkaufen an „Thanksgiving“

 

Heute morgen sind es tatsächlich nur 6°C Brrrrr, das ist aber wirklich mal ein Temperatursturz wow, sowas hatten wir auch noch nicht. Nicht alles, dass das Eis an der Scheibe gefriert. Waldi, hat es ja schon geschrieben.... bei so einem Wetter fällt einem der Abschied nicht ganz so schwer. Wir hoffen ihr seid inzwischen gut und gesund zu Hause angekommen und kämpft nicht zu sehr mit dem Jetlag. Guten Anfang für Euch!

Wir lassen uns aber nicht von der Kälte vertreiben, frühstücken zwar drinnen, aber so gegen 11:00 Uhr nähern sich die Temperaturen wieder der 22°C Marke und das ist für uns das Signal zum schippern.

Die Youngsters haben heute etwas anderes vor, nämlich shoppen, das haben sie so lange nicht gemacht. Wie von vornherein besprochen soll jeder seine Urlaubstage so einteilen und genießen wie es ihm gefällt.
Rolf und ich liften also das Boot und fahren aus der „Parklücke“ Richtung Unterführung 1 und Unterführung 2. Sonst sind spätestens hier schon ein paar Boote mit uns unterwegs aber heute herrscht Ruhe auf den Kanälen. Nur aus den Häusern schallt, Lachen und Erzählen von vielen Menschen. Thanksgiving der Tag des großen Familientreffens in den USA, viele fahren mit dem Auto über Land oder fliegen sogar zu ihren Verwandten.

Dann kommt uns so ein eckiger Ponton entgegen, rundherum sitzen ein paar Oldies, noch älter wie wir und lassen es sich wirklich gutgehen. Sie sehen prächtig aus, eine fröhliche Runde..... und hoch die Tassen..... eine Geruchsfahne nach Alkohol weht zu uns herüber und wir grüßen und winken.

Eine kurze Zeit später schallt es aus den Häusern, sobald sie uns erblicken.... Ahoij......Hhhmm - wir sind immer noch das einzige Boot dort draußen, außer dem Ponton, der wendet und fährt anscheinend immer auf einem Kanalstück auf und ab.

An der Schleuse angekommen, weht uns ein kalter kräftiger Wind entgegen und entschließen uns auch zur Umkehr, ohne dem Meer heute guten Tag gesagt zu haben.

 

 

 

Gegen 15:00 Uhr nach ca. 3 – 4 Stunden gemütlichem schippern, waren wir wieder eingeparkt und geliftet. Die Kids sind schon wieder da, weil die Läden nämlich erst heute abend öffnen. Manche um 20:00 Uhr und manche erst um 22:00 Uhr und sie wollen noch ein paar versprochene T-shirts etc. kaufen. Jetzt sind sie ganz hibbelig weil sie noch sooo lange warten müssen.

Dann zünden wir den Grill an und bräunen unsere frisch eingekauften Steaks, dazu gibt’s grünen Salat mit Mais, Bohnen, Tomaten und Paprika. Damit sind vier hungrige Münder still und nur noch am genießen. Gegessen wird trotzdem drinnen, weil tagsüber zu wenig Sonne war und damit und dem Temperatursturz die Tagestemperaturen niedriger wie bisher. Am Pool ist es zu kühl und außerdem ist die Sonne gerade untergegangen.

Nach dem Essen machen wir uns getrennt auf den Weg zu unterschiedlichen Einkaufszielen. Wir wollen zum W-Mart, weil ich dort immer meine best sitzenden Jeans bekommen habe und noch ein paar Zip-lock Beutel für den Haushalt und und und...... und vielleicht noch ein bißchen Kosmetik.

Wir hätten uns niemals vorgestellt, dass alle Menschen die sich heute den ganzen Tag in ihren Häusern verborgen haben, alle auf einmal auf der Straße und in den Läden sind. Der Parkplatz vom Supercenter brechend voll und wir müssen ganz weit hinten parken.

Thanksgiving und wir mittendrin, dass muß man einfach mal gesehen haben, die kaufen ja ein als gäbe es morgen nichts mehr. Nein, ein Einkaufswagen reicht da nicht, da werden Berge von Electronic und Plastikspielzeug aufgetürmt. Fernseher, Grill, Induktionsfeld, Drucker, Computer.... und noch einen zweiten und dritten Wagen, voll richtig voll so etwas haben wir noch nie erlebt.

Man kann es gar nicht alles aufzählen. Gerne hätte ich das im Foto festgehalten aber ich habe mich nicht getraut, obwohl es wahrscheinlich gar niemand gemerkt hätte. In den Reihen zwischen den Regalen waren nochmal Kassen aufgestellt um dem Ansturm gerecht zu werden, sehr gut organisiert wie immer, man merkt die Läden haben Übung darin. Unter den Regalen und auf dem Fußboden liegen inzwischen alle möglichen geöffneten Packungen, Klamotten, Spielzeug und Gerätschaften, halb ausgepackt und wieder reingestopft, der Nächste tritt drin rum......

Nachdem ich dann meine Lieblingsjeans und den Rest gefunden habe, gehen wir an eine Kasse mit less than 20 items und kommen auch recht schnell dran. Vor uns die Dame hat ca. 50 DvD-Filme gekauft..... von einer Serie oder irgendwas. Einen Herrn mit einem Drucker HP für 28 Dollar lassen wir vor...... sowiel kostet ja bei uns schon die Patrone!!! So jetzt sind wir aber dran, wir wollen hier raus, so langsam wird das wooling doch zu viel. Aber wir wollten es ja so und das Thanksgiving-Feeling in vorderster Reihe miterleben.

Bargeld gibt’s bei uns erst morgen wieder, wenn wir das Boot abgeben deshalb zahlen wir mit Kreditkarte, d. h. wir versuchen es. Der Terminal geht jedoch nicht.... die Kassiererin gibt alle Nummern manuell ein.......kein Problem just a second..... nein die Karte wird nicht angenommen... hmmm dann nehmen wir halt eine andere.... diese wird jedoch auch nicht angenommen.

Die Managerin wird gerufen.... wir versuchen es mit der EC-Karte und Debit. Ach nein so etwas, das nehmen wir ja überhaupt nicht!!! Wir hatten die Wahl sofort Bargeld aus dem ATM-Automat zu holen und damit zu bezahlen. Die Ware wird storniert und neben die Kasse gestellt. Rolf spurtet zu dem im Sichtbereich stehenden Automaten und kommt kopfschüttelnd zurück. Out of Order!!! Ade meine geliebten Jeans und Kosmetik und und und......

Ich frage noch zaghaft, weil ja jetzt jeder hinter uns denkt... wir hätten überhaupt kein Geld.... ob sie es mir bis morgen zurücklegen.... Nein, das geht nicht, nach einer Stunde wandern die Sachen wieder ins Regal zurück.

Ich bin sauer und gefrustet und bin mir sicher es lag an dieser Kassentante, denn als wir jetzt noch in die Edison-Mall fahren und uns durch Macy's und Avon kämpfen, können wir ohne weiteres mit Kreditkarte bezahlen sowie auch am ATM-Automat Bargeld zapfen.

So jetzt aber nix wie heim und den nichtgekauften Sachen nachjammern...... nein nein so bin ich nicht, werde meine Jeans schon noch kriegen und wenn nicht, ich habe tatsächlich noch Andere zum anziehen.