2014 - Weihnachtszeit in Florida


 

Tag 19 - Freitag 12.12.2014
Gasparilla Island, Boca Grande und Punta Gorda

 

 

 

Der Himmel ist bedeckt und das Thermometer beschert uns 11°C um 09:00 Uhr morgens, das heißt Frühstück gibt’s drinnen, sonst wird ja der Kaffee so schnell kalt.

Gasparilla Island wollen wir heute besuchen. Gasparilla ist eine vorgelagerte Golfinsel im Südwesten von Florida bei Boca Grande und nur über den gebührenpflichtigen Boca Grande Causeway über mehrere Brücken erreichbar.

Wir fahren die CR 765 nördlich, bis wir kurz vor Punta Gorda auf die US 41N treffen, die uns über Port Charlotte bis zur 776 bringt und später auf den Boca Grande Causeway – die C 771 der dann in die Gasparilla Road übergeht. Nach abwechslungsreicher Fahrt erreichen wir nach gut 1,5 Stunden den Gasparilla Island State Park.

Leider läßt sich die Sonne heute nicht so richtig blicken, sie hat sicher hinter den Wolken zu tun und muß den Backofen fürs Christkind heizen, damit die Plätzchen gebacken werden können. Es ist inzwischen zumindest 61°F = 16°C warm geworden.

Wir halten zuerst an einem Abschnitt mit den wunderschönen Banyan Trees die sich interessanterweise durch ihre Luftwurzeln, die nach unten bis auf den Boden wachsen und dort verwurzeln, in die Breite vergrößern. Wir kennen das unter dem Begriff "walking trees" obwohl wir nicht sicher sind ob dieser Begriff wirklich stimmt. Der Baum stammt ursprünglich aus Indien, dem Himalaya Gebiet und man sagt das der bekannte Thomas Alva Edison diesen Baum etwa 1925 nach Florida gebracht hat.

 



Dann werden die Jacken angezogen, die wir von zu Hause mitgenommen haben und es geht an den muschelübersäten Strand in Richtung Lighthouse. Die Möwen freuen sich über die durch die Wellen angespülten Muscheln und flitzen um die besten Stücke zu erhaschen. Ein Reiher stolziert zwischen Strandgestrüpp und zwei Seemöwen feiern Hochzeit und tanzen graziös durch den Sand.

 

 

Bald haben wir die südlichste Spitze und das Lighthouse erreicht und können sogar Delphine beim spielen und schwimmen beobachten. Ein Traum, alles echt.....Wir finden dieses Stückchen Erde ist auch bei trübem Himmel ein Erlebnis.

 

 

Der Sand ist sehr fein und ganz weiß, Muscheln gibt es in allen Größen und Farben. Verschiedene Wasservögel sind nicht scheu und man kann ganz nah an sie heran. Hier soll es auch Schildkröteneiablageplätze geben, aber im Moment ist wohl nicht diese Zeit.

 

 

Zumindest ist nichts abgesperrt. Der State Park ist sehr gepflegt und hat auch genügend Restrooms die wie überall in den USA sehr sauber und ordentlich sind. Sogar überdachte Picknickplätze laden zum Verweilen ein. Wir essen jedoch unsere Kekse wieder mal im Auto, weil der Wind wieder auffrischt.

 

 

 

Die Rückfahrt nehmen wir über Punta Gorda und fahren durch den Historic District und den weiteren Umkreis. Punta Gorda ist in vielen Top Ten Listen vertreten und nachdem wir die Häuser, die hier stehen, gesehen haben, glauben wir das aufs Wort. Best small cities to live in, Best places to live and sail, Top 10 of small metropolitain areas, Best Places to live. Also, das Geheimnis ist gelüftet und die Welt hat dieses Juwel in South West Florida entdeckt. Das Muscle Car Museum interessiert uns alle nicht so sehr und wir lassen es, im wahrsten Sinne des Wortes rechts liegen.

Kurz bevor wir unser zu Hause erreichen nehmen wir noch einen Einkehrschwung bei Starbucks. Zu Hause machen wir erst einmal Siesta und dann Abendessen, mit dem was der Kühli noch hergibt.

Nach dem Abendessen spielen wir noch unsere vor Tagen angefangene Runde von Phase 10 fertig.