2014 - Weihnachtszeit in Florida

 

Tag 34 - Samstag 27.12.2014
Fleamasters Fleamarket

 

Heute sind wir nur 57 Kilometer gefahren und waren mit 3:45 Stunden nicht lange unterwegs. Nach dem Fühstück draußen, haben wir erst mal wieder durch die Gegend geskyped und telefoniert.

Anschließend haben wir uns dem Bericht über den gestrigen Tag und den Fotos gewidmet sind aber nicht fertig geworden, weil wir noch zum Flohmarkt nach Fort Myers wollten

Dieser Flohmarkt ist ein beliebtes Touristenziel und erreicht 1,4 Millionen Käufer jährlich. Er besteht aus über 900 Läden, die mit „Schnäppchen“ rappelvoll sind. Hier gibt es wirklich alles was man sich vorstellen kann. Neue Dinge und auch second hand Ware. Viel Kleidung, Schuhe, Taschen, Koffer, Bilder gerahmt und ungerahmt, Juwelen und Tand, Kosmetik und Cremes, T-Shirts, Bettwäsche, Holzarbeiten, Kunsthandwerk und Autonummernschilder.

 

 

Ab und zu treffen sich vielerlei Gerüche, denn zwischendurch gibt es auch Bänke und Tische an insgesamt 20 verteilten Essenständen. Draussen locken die Farmer mit frisch gepflücktem Obst und Gemüse. Mit über 400.000 Quadratmeter hätten wir einiges abzulaufen gehabt, das haben wir gar nicht alles geschafft.

Durch das Flair und die Atmosphäre fühlten wir uns beide sofort zum Chatuchak nach Bangkok versetzt. Wie es der Zufall manchmal will, treffen wir doch wirklich unsere Bekannten Melanie und Rüdiger mitten im Getümmel. Komischerweise ist uns das in Bangkok auch passiert, dort haben wir Karin und Christian getroffen. Ich glaube, wenn wir jeweils probiert hätten uns dort an einem bestimmten Stand zu einer bestimmten Uhrzeit zu treffen, es hätte niemals geklappt.

 

 

Wir schlendern hier und schlendern dort, bei den typisch amerikanischen Autoschildern mit buntem Aufdruck wären wir bald schwach geworden. Es gibt für die Schilder so schöne beschriftete Rahmen, passend sogar für Rentner, aber erstens könnten wir sie bei uns nicht anbringen und am Carport sähe es nur halb so gut aus. Zweitens war uns dann der aufgerufene Preis für Plate, Rahmen und Gravur ein bißchen zu hoch.

 

 

Bei Publix kaufen wir auf dem Rückweg noch ein paar Kleinigkeiten ein, damit es in unserem Kühlschrank nicht so leer aussieht. Nach Spagetti mit Tomatensoße läuten wir den gemütlichen Teil des Abends ein, d. h. Rolf bastelt beim TV-watchen weiter an den Bildern für unsere Seite und ich an dem Text.

 

 

Anm. d. Red.
Da ich im Moment sehr viele Mails mit Lob für unsere Seite bekomme und dafür, wieviel Arbeit ich mir mache, möchte ich mich gerne bedanken und aufklären, dass wir beide an dem Leben dieser Seite arbeiten. Ich habe das Lob natürlich gerne weitergegeben.

Das ganze Layout, die Header, die passenden Freisteller, die Aufklappmenues etc. hat Rolf in vielen vielen Stunden erstellt, bevor die Seite überhaupt mit Inhalten gefüllt werden konnte. Die Texte, ja – die schreibe ich und stelle sie auch ein. Dann liest Rolf Korrektur und verteilt die Fotos an die entsprechenden Textstellen oder fügt noch Text ein zu dem es passende Fotos gibt. Die Bilder unserer beiden Kameras werden jeden Tag ausgewertet und dann pro Ausflug von Rolf für die Seite mit Schriftzug und geringerer Auflösung aufbereitet.