2016 - ... und wieder mal zum Jahreswechsel in Florida

 

Tag 10 – Donnerstag 15.12.2016
Wäsche, Pool und nochmal schnell zum Publix

 

Heute telefonieren und skypen wir nach dem Frühstück wieder mal ein wenig durch die Gegend und nehmen die nette Einladung von Freunden für den frühen Abend gerne an.

Die Waschmaschine und der Trockner dürfen heute mal ihren Dienst tun, während wir in dieser Zeit die Poolarea mit einem Schmöker vor der Nase genießen und uns am blauen Himmel mit wenig Wolken erfreuen.

Gegen Nachmittag fahren wir mal kurz zum Publix und frischen schon wieder ein paar Vorräte auf, nicht zu fassen, irgendwas fehlt doch immer. Dabei wollten wir gar nicht mehr jeden Tag einkaufen gehen, denn der Aldi in Florida City ist für bestimmte Dinge morgen, sowieso schon eingeplant.

Wir stellen fest, dass sich das Verkehrsaufkommen in CC ganz schön vergrößert hat, aber es ist ja auch Hochsaison. Die Parkplätze von Publix oder Walmart sind gut gefüllt und die Menschen schieben hoch voll gepackte Einkaufswagen zum Auto. Deutsche Sprache ist wenig zu vernehmen, dafür dieses mal mehr Spanisch. Komisch, was einem alles so auffällt.

Die Menschen sind alle freundlich, kein Gedränge an den Kassen, kein Gedrängel hinter einem am Regal, keiner greift mal schnell an einem vorbei, das ist wirklich sehr entspannend. Die Menschen gehen sogar mit einem „excuse me" an einem vorbei, wenn man etwas länger am Regal zur Auswahl braucht. Ich glaube normalerweise gehen sie nicht vorbei, wenn jemand dort steht. Man wartet höflich in angemessenem Abstand, bis man auch ans Regal kann.

Stellt Euch das mal in Deutschland vor, bzw. mir passiert das jedes Mal wenn ich von hier komme und dann „bei uns" an der Kasse stehe, dass ich diesen besonders großen Abstand in der Reihe lasse und.......? Na, klar – gleich sind mindestens 2 Leute vor mir, die sich eigentlich hinter mir hätten anstellen „müssen".

Der Abend bei Freunden gibt uns wieder neue Anregungen für unsere Freizeitgestaltung (vielen herzlichen Dank dafür) und alte Ideen flammen in unseren Köpfen wieder auf. Ein halbes Dutzend Läden wartet jetzt darauf, von uns in den nächsten Tagen unsicher gemacht zu werden.