1999 - Jahrtausendwende in Florida

 

Tag 06 - Mittwoch 15.12.1999
Edison Mall

 

Wir wachen fast gleichzeitig um 07:00 Uhr auf und beschließen heute mal wirklich Joggen zu gehen. Um ¼ nach 7 sind wir bereits auf der Straße und joggen tatsächlich. Es fällt mir jedoch schwerer, als ich dachte und ich lege viele Geh-pausen ein. Nach einer Viertelstunde sind wir wieder zu Hause, freuen uns einen Anfang gefunden zu haben und Rolf hüpft erst einmal unter die Dusche und ich bereite das Frühstück vor.

Jetzt fängt es richtig an zu schütten, schade – aber wir frühstücken trotzdem auf der Terrasse. Als es dann wirklich ungemütlich wird, der Regen wird nicht weniger sondern mehr, verziehen wir uns nach drinnen. Rolf geht kurz ins Internet und schaut nach den mails und ich räume noch ein wenig auf. Anschließend schreibe ich ein wenig und Rolf sieht fern. Es ist jetzt 10:10 Uhr und es schüttet immer noch. Auch der Wetterbericht zeigt, dass gerade hier über Ft. Myers ein Wolkenband liegt und sich austobt. Sonst ist in Florida wohl überall schönes Wetter. 20% rainchance und alles nur hier bei uns, kann ja nicht sein – oder? So, dann schaue ich jetzt TV – es gibt Night Rider!

Habe doch kein ferngesehen, sondern an Markus und Lisa & Woody eine e-mail gegeben, damit sie über das neueste informiert sind. Tja, und jetzt wollen wir mal auf die 41 nach Ft. Myers fahren, um zu sehen, was es in der Edison Mall gibt. Zuerst gehen wir wieder in Burdines um für Fr. W. die gewünschte Creme zu kaufen, aber sie haben sie nicht. Die Verkäuferin ruft auch noch in dem zweiten Burdines an, den es hier gibt aber dort haben sie die Creme auch nicht. Dann gehen wir in die Weihnachtsetage, aber die ist nicht so toll. Also stöbern wir weiter durch die Mall, suchen hier und da nach einem schönen Schlaf-T-Shirt für Christina, aber der richtige Knaller, der uns vom Hocker reißt ist noch nicht dabei. Egal, wir haben ja Zeit. Inzwischen besitzen wir auch einen Lageplan dieser Mall und wissen daher genau, was wir bereits gesehen bzw. durchstöbert haben und was noch nicht. Nachdem wir alle möglichen Stände, die wie bei uns in der Mitte aufgebaut sind, angesehen haben, landen wir bei Dillards in der Kosmetikabteilung und fragen erneut nach der Creme für Fr. W. Aber auch hier bekommen wir eine Absage. Auf meine Frage warum sie diese nicht haben, gibt mir die Verkäuferin bereitwillig Auskunft. Sie haben nicht die Kundschaft, die diese Creme bezahlen kann, ganz einfach und deswegen überlassen sie dies den teureren Läden, die sowieso diese Klientel haben. Würde ich ja genauso machen bzw. mache ich ja genauso, denn so eine teure Creme könnte ich in meinem kleinen Studiochen sowieso nie verkaufen.

Wir schauen hier und schauen da, und entdecken doch ganz zufälligerweise die Weihnachtsabteilung, aber auch nur weil ich unbedingt einen Restroom aufsuchen musste und Rolf draußen nicht einfach so gewartet hat, sondern sich ein wenig so gleich neben dran umgesehen hat und so fast über die Lichterketten für die weihnachtliche Dekoration gestolpert ist. Hier können wir uns wieder so richtig begeistern. Ohh welche Farben - - - - sind wir mutig oder konservativ? Es gibt rot, lila, gelb, purple oder doch lieber blau, grün oder türkis? - oder beide, aber da ist auch noch eine ganz weiße, ja und dort auf dem Baum dekoriert gold und weiß – traumhaft – aber leider nicht mehr am Lager, wie wir dann erfahren. Außerdem gibt es 25% und noch mal 10% also kein Zögern, zu Hause können wir das auch gebrauchen und hier wollen wir gerne „unser“ Häuschen so richtig in Szene setzen. Ich glaube, da steckt einer den anderen an, denn unsere Nachbarn haben inzwischen auch noch zugelegt. Als wir auch noch auf dem Weg zur Kasse die Zipfel für die Ceilings sehen, sind wir ganz aus dem Häuschen, es gibt sogar die entsprechenden Clips dazu, na jetzt kann aber geschmückt werden. Wir bringen unseren Reichtum ins Auto und gehen wieder zurück, denn den Rest der Mall wollen wir auch noch sehen, doch zuvor trinken wir erst mal einen Kaffee, der so verlockend riecht als wir vorbeikommen. Es ist so ein Tee- und Coffeeshop mit Stehtischen und an den Wänden mit allerlei liebenswerten Mugs, Tassen, Bechern, Kannen und Figuren ausgestattet. Geordert wird draußen, denn geht man rein und sucht sich einen Stehtisch.

Wir fragen eine Dame mit einem Kind, ob noch etwas frei ist und sie versteht uns nicht gleich. Nachdem dann geklärt war, dass wir den Platz meinen und sie nichts dagegen hat, wenn wir uns mit unserem Kaffee zu ihr gesellen, fragt sie woher wir kommen und ist total begeistert, als wir Germany sagen. Sie hat Kassetten für ihren Sohn (5 Jahre) mit deutschen Kinderliedern, die Wochentage werden gesungen und und und..... Wir kommen ins reden und erfahren dann auch noch von ihr, wo wir die Verlängerungsschnur und die mit mehreren Steckern zum rein stöpseln bekommen. Wir sollen K-Mart gleich gegenüber der Straße von dieser Mall, oder zum Walmart fahren. Da müssen wir ja sowieso hin, wegen der Tabletten für Familie W. Wir ziehen weiter durch die Mall, in diesen und in jenen Laden, ein CD-Geschäft in dem wir nicht so richtig fündig werden und ein Baseball-Mützen-Laden, die noch nicht mal einen Prospekt zum mitnehmen haben – aber eine Internetadresse, wenigstens etwas, denn wir müssen ja vergleichen, was Markus uns schickt.

Als wir aus der Mall rauskommen sind mal gerade 4 Stunden vergangen! Der Regen hat sich verzogen aber der Himmel ist nach wie vor bewölkt. K-Mart finden wir nicht, als Kehrtwendung auf der 41 in Richtung Gladious zum Walmart. Es wird schon langsam dunkel, als wir ihn erreichen. Nicht schwer zu finden und ein Home Depot (Heimwerker-Markt) gibt es dort auch gleich nebenan. Im Walmart suchen wir die Vitaminabteilung aber die Tabletten die Frau W. aufgeschrieben hat, gibts gleich mehrmals, also wieder aufschreiben und per e-mail fragen. Wir decken uns mit Kabeln und Schnüren ein und nehmen auch noch ein paar Hähnchenschenkel für heute Abend mit, noch ein paar Gewürze, Milch und Popcorn für die Mikrowelle darf natürlich nicht fehlen. Ein paar Nachos, Gen-Käse und blasse Wurst für evtl. morgen mal aufs Sandwich. Neue Peanutbutter, die vielleicht anders schmeckt – 25 Dollar und wir befinden uns wieder auf dem Nachhauseweg durch die heute sehr vollen und hektischen Straßen.

Rechts und links der Straßen sind schon wieder alle Beleuchtungsmöglichkeiten angeschaltet. Zu Hause angekommen widmet sich Rolf der Elektrik und prüft die Möglichkeiten, ich würze die Drumsticks, schmeiße den Ofen an und nach 25 Minuten haben wir gegrillte Hähnchenschenkel, heiße Bohnen und Reissalat auf dem Tisch. Wir lassen es uns schmecken und vertagen die Beleuchtungsinstallation auf morgen. Rolf geht ins Internet und ich watche TV, es gibt heute die „fabioulos Baker Boys“ mit Michelle Pfeiffer. In der Pause bereite ich ein wenig Popcorn zu, was uns dann wunderbar mundet.